2001- Pater Braun - Werbefachmann

von Bernhard Korte
Karnevalssession 2000 / 2001

Als Nachrichtensprecher sah man mich jahrelang in diesem Verein, doch ich merkte schnell, vieles ist mehr Schein als Sein.

Um meinen Glauben an die Menschheit wieder zu finden musste ich mich erst mit unserem Herrn Jesus Christus verbinden.

Doch ich Narr, ich dummer einfältiger Tropf, dachte, dort kriegst du die Tagespolitik aus deinem Kopf.

Ganz schnell musste ich auch dort erkennen, man tut dort auch nicht die Kerzen von unten anbrennen.

Fernsehen und Werbung sieht man dort jeden Tag, - jeder soviel, soviel wie er mag.

Erst gestern konnten viele es gar nicht fassen Sah man in Berlin karnevalistische Menschenmassen. Thierse und Diepgen werden wohl jetzt akzeptieren, den Karneval kann man genauso wenig wie in Bonn und Köln reglementieren. Der Karneval ist in des Menschen Herzen drin, egal ob sie leben und arbeiten in Köln, Bonn, Mainz oder Berlin.

Beim Fernsehen sah ich zum ersten Male, sie können ruhig motzen, Narzissen beim Anblick von Fielmannbrillen kotzen.

Beim Golfspiel, da sieht man die alten Häkkinnen und Becker, wie sie suchen beim Mercedes für ihren Herzschrittmacher den Stecker.

Apropos Becker, ich hab´s fast vergessen, der tut sich jetzt mit Jürgen Drews im Mädchenvernaschen messen. Doch wenn Jürgen den Schwanz einzieht macht Boris noch weiter und singt dazu "Ich hab die Millionen" Ich mach Dir den russischen Reiter. Ernikowa und Babs und auch für die Setlur wird es sich lohnen Einmal mit Boris gebumst das bringt die Millionen,

Auch Verona Feldbusch die doofe aber sexyhafte Nuss, ließ sich tätowieren von Iglo die pralle rundliche Brust. Ich verspreche Ihnen, die Zeit vergeht nur wenig an Jahren, dann wird sie das Tattoo unter der Hüftgürtellinie tragen.

Frau Kynast, die Ministerin von den Grünen, muss jetzt für die Misswirtschaft der letzten Jahre sühnen. Beim Blick in den Spiegel, da fasste sie den Entschluss, dass es eine schnelle Lösung mit dem Viehzeug jetzt geben muss. Tausend Rinder ließen angeblich wegen BSE ihr Leben. Gott sagt: "Es darf keine andere Schönheit neben Frau Kynast mehr geben."

Bruder Gottschalk, der mit blonder Mähne, die so voll, kann nun doch singen im Fernsehen den Rock´n Roll. Die Rinder müssen sterben und das nicht zu knapp und Tommy der Gottschalk will singen, dieser blondgelockte Sack. Wie sein Hirn arbeitet, dass weiß nun jedes Kind - in Harribo ist Gelatine und die kommt vom Rind.

Beim Grand Prix da war er der absolute Lacher, bei Pro Sieben ist er jetzt der Clown, der Spaßmacher. Doch muss ich die Klavierzähne von Stefan Raab beim Abendbrot sehen, kann mir der Appetit auf Fish - Mäc und Mc Chicken nur vergehen.

Bei Rudolf Scharping sollen die Frauen jetzt weg vom häuslichen Topf, unterm Stahlhelm soll verschwinden der fraulichen Zopf. Ich freu mich jetzt schon, wenn der Spieß auf dem Kasernenhof schreit: "Ruhe im Glied", was macht da wohl eine schöne blonde Maid.

Mein priesterlicher Bruder, der Willi, konnte den Hauptpreis endlich landen. Er hat ne Packung Tampons bei Drospa, hier um die Ecke erstanden. Natürlich ließ Bruder Willi sich von der Werbung verleiten, er wollte was haben womit er kann surfen, schwimmen und reiten.

Seit dem wir im Kloster "Big Brother" sehen, jeden Tag, wissen wir Priester, deswegen haben wir dem weltlichen Leben entsagt. Wie Versuchskarnickel leben sie in diesen IKEA Kästen, diese Bayern, Intellektuellen, Homos und Lesben. 250.000,- DM für 102 Tage Knast. Und das nur für den Gewinner Das ist der Beweis - Nix mit Intellektuellen das sind doch nur Spinner.

Und nun meine närrischen Kinder lass ich es sein Lasst uns noch schnell zusammen singen

Erst dann grüße ich Euch mit Icke Icke Hinein.